News


Sonne beim Grillen

13 Personen trafen sich zum Grillen in Gunten - wie jedes Jahr.

Bilder dazu auf unser Fotoseite.


Wir waren Minigolfen...

Die Bilder auf unserer Fotoseite zeigen die Impressionen des sonnigen Tages. Tiger Woods wäre neidisch gewesen...


Unsere Ehrenpräsidentin ist von uns gegangen...

Unsere Ehrenpräsidentin Hilde Dellenbach wurde heute 31.05.2022 von ihren immensen Schmerzen nach langer ertragender Krankheit erlöst. 

 

"WAS SOLL'S..."

 

Unsere Ehrenpräsidentin Hilde Dellenbach-Adam wurde am letzten Tag des Monats Mai im Jahre 2022 von dieser Welt abberufen. Damit beendete sich ein reich erfülltes Leben - allerdings auf unwürdige Art und Weise. Doch dazu später.

Hilde wurde in der Steiermark in der Nähe von Hitzendorf geboren und verlebte eine bewegte Kindheit. In dieser Zeit hat sie selber gemerkt, dass sich jeder sein nächster ist. Sie musste sich selber durchschlagen und hatte keine schöne Jugend. Sie versuchte ihr Glück mehrere Male in der Schweiz und dies erfolgreich. Sie antwortete auf eine Annonce, in welcher ein Wittwer aus Thun eine Nanny für seine drei Kinder suchte. Dieser Wittwer war kein geringerer als Paul Dellenbach, welcher bei uns in den Reihen der Österreicher Vereine der Schweiz kein Unbekannter wurde.

Hilde verliebte sich in die Kleinfamilie und wurde nach der Heirat mit Paul ein Teil der Familie. Sie hat sich in der Folge den Österreicher Verein Thun gegründet und war jahrelange Sekretärin beim gesamtschweizerischen Verein VÖS. Nach einem Husarencoup gab sie das Amt der Präsidentin des Thuner Vereins ab. In der Zwischenzeit hatte sie sich einen grossen Namen unter den Österreicher Vereinen gemacht. Sie setzte sich immer mit Vehemenz für die Sache ein. Sie ist übrigens auch die Initiantin der Gründung des Oberwalliser Vereins! 

Im weiteren Verlauf ihres Lebens kamen zu den bereits vorhandenen drei Kinder noch zwei weitere dazu. Sie managte den Familienbetrieb mit Bravour!

Im Jahre 2010 ging es darum, den Österreicher Verein Interlaken zu reaktivieren. Der Verein, welcher 15 Jahre zuvor auf Grund gesetzt worden war. An der ersten HV fanden sich 7  Gründungsmitglieder ein, die mit grossem Enthusiasmus an den Verein glaubten. Die Erfahrung und das weitverzweigte Netz von Hilde half dabei mit, dass der Verein schnell an Mitglieder gewann. Sie konnte die Mitmenschen immer wieder für die Sache überzeugen. 

Als Präsidentin hat sie es als einzige fertig gebracht, dass 70 (!) Freunde Österreichs am Backhendl-Essen teilgenommen haben. Sie hat ihre Fühler ausgestreckt und die angesprochenen Leute waren sofort von ihr eingenommen.

Sie nahm abermals an den Auslandösterreicher Treffen in Österreich teil und vertrat die Schweiz mit der entsprechenden Würde.

Vor rund drei Jahren machten ihr ihre Beine zu schaffen. die offenen Beine wollten sich nicht mehr schliessen und schränkten sie in der Mobilität ein. Dies passte Hilde nicht unbedingt, war sie doch immer in Bewegung und aktiv. Plötzlich musste sie ins Spital eingewiesen werden, damit die Beine besser würden. Doch unsinnigerweise ging es ihr im Spital immer schlechter, zuhause dagegen allerdings wieder besser. Sie hat in den drei Jahren Sepsis, drei mal Corona und Bakterienbefälle im Spital überlebt. Sie hat mit einer eisernen Stärke und Wille sämtliche Widrigkeiten überstanden. Der Satz, welcher diese Zeiten prägte war immer wieder "Was soll's...".

Die Schmerzen mussten übernatürlich gross gewesen sein, denn was diese Frau aushalten musste war schlichtweg nicht gerecht. Die Wunden waren unheilbar und bald würden keine Medikamente mehr anschlagen.

Nach Spitalaufenthalten in Thun, Interlaken, Bern und dem Tiefenau war sie als letzte Station im Insel-Spital. Die Familie erfüllte ihr den immer wieder kehrenden Wunsch, dass sie nach Hause überführt wurde. Dort durfte sie, nach einem kurzen Höhenflug in Frieden sterben.

Hilde Dellenbach ist ein Beispiel an Disziplin, Sorgsamkeit und Herzlichkeit. Die Familie war ihr wichtig und der Familie war auch sie wichtig. Hilde hinterlässt eine grosse Leere, welche noch lange nicht gefüllt werden kann. Sie hat es verstanden Leute zusammenzubringen und zu begeistern. Kein Mitglied wird ihr je das Wasser reichen können.

Wir vermissen sie sehr und werden ihr immer und ewig ein Andenken gewähren.


Endlich wieder Höck...

Es gibt ihn wieder, den Höck des Österreicher Vereins Interlaken. Immer am letzten Freitag im Monat findet der Höck im Restaurant Hirschen in Matten statt. Alle sind herzlich dazu eingeladen. Dass der Höck doch geschätzt wird, zeigen die Bilder, welche Sie unter "Fotos" ansehen können.

Es lebe der Höck !


HV vom 1. Mai 2022 in Thun

16 Mitglieder fanden den Weg ins "Rössli Dürrenast" zur ordentlichen, 12. Hauptversammlung des Österreicher Vereins Interlaken (ÖVI). Präsidentin Anita von Allmen zeigte sich überglücklich über die Schar der Anwesenden.

Die Traktanden sahen vor, dass ein neuer oder eine neue Vizepräsidentin zu wählen sei, da Hilde Dellenbach diesen Posten zur Verfügung stellte - dazu später allerdings mehr.

Die bisher als Beisitzerin tätige Margarete Pfister stellte sich auf Anfrage zur Verfügung und wurde mit Applaus in die neue Funktion gewählt. Der restliche Vorstand erneuerte für ein Jahr sein Mandat und wurde von der Versammlung einstimmig gewählt.

Die Kasse wurde von Natalie Dellenbach geführt und diese kann nur Positives verkünden. Der Revisor kann die sehr gut geführte Kasse nur loben und so wird der Kassierin Décharge erteilt.

Die Präsidentin Anita von Allmen hatte von einem schwierigen Jahr zu berichten, hatte doch die Pandemie auch das Leben des ÖVI voll im Griff.

Unter Anträge erfolgte die Eingabe, dass die langjährige Präsidentin Hilde Dellenbach zur Ehrenpräsidentin ernannt werden solle. Dies erfolgte selbstverständlich einstimmig, kennt doch jeder des Vereins Hilde und ihr Engagement. Für Vereinsmitglied Klaus Schmid war dies nicht genug - erforderte die Versammlung auf, aufzustehen und für Hilde einen Applaus zu geben. Ein emotionaler Moment.

Das Tätigkeitsprogramm ersehen Sie auf der Seite Programm und die Fotos auf der Seite Fotos.

Nach getaner Arbeit genoss die Versammlung einen Rinderbraten aus der Rössli-Küche. Gemütlich klang die HV am Nachmittag langsam aus.


Reise ins Wallis vom 09.04.2022

Der ÖV Oberwallis lud zu einem Frühjahrsausflug ein unter dem Motto: "Kulturweg Raron - St. German". Einige unserer Mitglieder folgten der Einladung. Unter der Galerie findet ihr die entsprechenden Fotos. Viel Spass!


Chlaushöck vom 12. Dezember 2021

In gemütlicher Atmosphäre trafen sich am vergangenen Sonntag 13, respektive 15 Mitglieder des ÖVI im Restaurant Rössli Dürrenast. Gutes Essen, super Preis, nette Bedienung. Da dürften wir nicht das letzte Mal zu Gast gewesen sein. Mit unserer Stimmungskanone Freddy hatten wir viel zu lachen, auch während der gelungenen Versteigerung der Geschenke. Bilder dazu auf der Seite "Fotos"


Backhendl-Essen vom 28. November 2021

Mmmmmmmmm es war superlecker und gut! 31 Erwachsene und 2 Kinder waren da um dem Gaumenschmaus zu frönen. Und natürlich war mit Fredy absolut hervorragend für Unterhaltung gesorgt. Bilder dazu in unserer Foto-Galerie!


Stadtbesichtigung SOLOTHURN

Sonntag, 10. Oktober 2021, 1000 Uhr am Hauptbahnhof Solothurn. Es ist etwas kalt, aber langsam finden sich alle 17 angemeldeten Teilnehmer ein. Nach einer kurzen Einführung durch Peter Schmid, dem Organisator des Tages, verschob man gemütlich über die Aare zum Palais Besenval. Dort erwartete man die heutige Stadtführerin, Frau Ursula Weber. Und der Funken sprang sofort über: Mit ihrer offenen, humorvollen und kompetenten Art hat sie es verstanden, den Stadtrundgang  äusserst angenehm für Alle zu gestalten. 

Die Solothurner Altstadt ist sehr kompakt, also mussten wir keinen Marathon hinlegen, um alle wichtigen Plätze und Gebäulichkeiten sehen zu können. In den rund anderthalb Stunden haben wir einiges über die Zahl 11, den Einfluss der Barockzeit, das französische Flair in den Namen und Gebäuden und natürlich auch über Casanova und das von Roll-Gärtli erfahren. Eindrücklich war natürlich die St. Ursen-Kathedrale mit seinen verbauten Materialien, Formen, Skulpturen und Verzierungen.

Als letztes Highlight zeigte uns Frau Weber noch die "Öufi-Uhr" - ein Unikat, welches auf dem Zifferblatt lediglich 11 Ziffern anzeigt, die Zeiger selber aber die richtige Uhrzeit darstellen. Etwas, was man gesehen haben muss und vor allem um 11 und 12 Uhr auch gehört haben, wenn die Glocken das Solothurner Lied spielen.

Im Anschluss führte uns Frau Weber zum Restaurant Roter Turm, im Herzen der Altstadt, wo die Teilnehmer ein feines Mittagessen einnehmen konnten. Bis zum Service hatte es allerdings sehr lange gedauert, doch die Qualität des Essens entschuldigte zum Teil die Wartezeit. Gutgelaunt zogen dann gegen 16 Uhr wieder alle Richtung nach Hause. 

 

Wir möchten uns hier an dieser Stelle bei Solothurn Tourismus, Frau Tamara Moser bedanken, welche uns super beraten hat bezüglich des Besuchs und ganz besonders möchten wir uns bei Frau Ursula Weber bedanken, welche unseren Tag in Solothurn zu einem besonderen Erlebnis hat werden lassen.

Bilder sind unter der Rubrik "Fotos" zu sehen.


HV 2021 in Wilderswil

Am Sonntag, 22. August 2021 eröffnete Anita von Allmen ihre erste Hauptversammlung. Die 11. HV an der Zahl wurde zum ersten Mal von der neuen Präsidentin durchgeführt. 17 Teilnehmer fanden den Weg ins Restaurant Hirschen in Wilderswil. Nach der Genehmigung des letztjährigen Protokolls berichtete Anita von Allmen von ihrem ersten Präsidialjahr. Ein Jahr, welches nicht nur sie sich anders vorgestellt habe. Man war teilweise überfordert und immer wieder bemüht die Rückkehr zur Normalität zu finden. Noch am 1. März habe man das Backhendelessen durchgeführt und nur 15 Tage später wurde der Lockdown ausgerufen. Eine gewisse Panik, aber auch eine gewisse Ohnmacht war ausgebrochen. Mit der Gründung der WhatsApp Gruppe habe man versucht, trotzdem Kontakt untereinander zu halten, was gut gelungen ist. Am 10.10.2021 beteiligte sich Anita an der Präsidentenkonferenz des VÖS und holte dort auch das Abzeichen für Nathalie Dellenbach ab, welches ihr in einem speziellen Rahmen später übergeben wurde.

3 Vorstandssitzungen, das Bräteln in Gunten und ein neues Logo fielen ebenfalls in dieses erste Präsidialjahr. Der Jahresbericht wurde mit Applaus bestätigt.

Nathalie Dellenbach verlas die Positionen der Rechnung. Bei über 1'800 Franken Einnahmen durch Mitgliederbeiträge standen aufgrund der speziellen Situation praktisch keine Ausgaben gegenüber. Der Revisorenbericht zeigte einmal mehr, dass die Kasse professionell und perfekt geführt wird. 

Die Wahl des Vorstandes war schnell erledigt, stellten sich doch alle Mitglieder nochmals für eine weitere Periode zur Verfügung. Unter Mutationen waren 4 Abgänge zu beklagen, jedoch eine Reihe von Neuzugängen. Der Verein zählt heute 45 Mitglieder.

Das Tätigkeitsprogramm 2021 sieht noch die Stadtbesichtigung von Solothurn am 10. Oktober 2021, das Backhendelessen mit Fredy am 28. November und den Chlausenhöck vom 12. Dezember vor.

Unter Verschiedenes wurden diverse Vorschläge zum Jahresprogramm 2022 aus der Runde gemacht. 

Die speditiv geführte Versammlung konnte alsbald geschlossen werden und man erfreuete sich nicht nur der Küche des Restaurant Hirschen, sondern an den selbstgebackenen Strudel von Gitta.....mmmmm fein!

Impressionen vom Sonntag - auf der Seite "Fotos".

Viel gelacht und gut gegessen !


Sonntag, 18. Juli 2021 war Grillplausch angesagt beim Österreicher Verein Interlaken. 10 Mitglieder trafen sich zum gemütlichen Beisammensein und erfreuten sich des schönen Wetters (mal ohne Regen...).

Der Grill war bald mal angeschmissen und so konnte jeder seine eigens mitgebrachten Sachen nach seinem Gusto bräteln.

Und natürlich konnte man sich austauschen und wieder mal in der freien Natur beisammen sein. Einige Impressionen sehen Sie auf unserer Seite "Fotos".